Eletronischer Heizkostenverteiler

Anwendung

Der elektronische Heizkostenverteiler BFW-240E wird zur Erfassung von Wärmeenergie eingesetzt.

Hauptanwendungsgebiete sind Heizungsanlagen mit zentraler Wärmeaufbereitung, z. B. in Mehrfamilienhäusern und Büro und Verwaltungsbauten sowie in fast allen Bereichen, in denen die Heizkosten auf mindestens 2 Nutzer verteilt werden sollen.

Geprüft nach DIN EN 834

Der elektronische Heizkostenverteiler BFW 240E ist nach DIN EN 834 geprüft und nach der Heizkostenverordnung zugelassen.

 

Anwender

  • Private Gebäudeeigentümer
  • Wohnungswirtschaft
  • Wohnbaugenossenschaften
  • Gebäudeservicefirmen
  • Immobilienverwaltungen

 

Einsatz

Der elektronische Heizkostenverteiler ist bei allen gängigen Heizkörperarten problemlos einsetzbar und wird horizontal in der Mitte des Heizkörpers und vertikal bei 75% der Heizkörperhöhe montiert.

 

Funktionen

  • Erfassung des Wärmeverbrauchs durch Messung der Heizkörper- und Raumtemperatur
  • Anzeige der Summe des Verbrauchs seit letztem Stichtag
  • Speicherung des Verbrauchs am programmierten Stichtag
  • 10-Jahres Batterie, 1 Jahr Reserve Selbstüberwachung mit Fehleranzeige
  • Optional Fernauslesung mit M-Bus- oder Funk-Kommunikation

 

Anzeigen und Speicherung der Werte am Stichtag

Am programmierten Stichtag wird der bis dahin erfasste Verbrauch im Gerät gespeichert, somit wird der Verbrauch für alle Geräte einer Heizungsanlage zum gleichen Zeitpunkt festgehalten. Der Stichtag kann frei gewählt werden. Die Nutzer können jederzeit den zum letzten Stichtag gespeicherten Wert selbst ablesen. Ihre Heizkostenabrechnung wird dadurch äußerst transparent.

Die gespeicherten Daten werden durch den BFW-Ablesedienst nach dem Stichtag abgelesen. Wann der Ableser kommt, ist letztlich gleichgültig. Es wird immer der Wert vom Stichtag abgelesen. So bekommen Sie stichtagsgenaue Abrechnungen.

 

Lange Lebensdauer

Der BFW 240E Heizkostenverteiler ist für 10 Jahre betriebsbereit. Optimaler Schutz gegen magnetische und elektrische Störungen inklusive.

Alle wichtigen Informationen in der Anzeigeschleife

 

Sicher gegen Manipulation

Jedes Gerät verfügt über eine manipulationssichere Verplombung.

 

 

 

 

 

Das Gerät kann nur durch die deutlich sichtbare Zerstörung der Plombe geöffnet werden. Dies wird beim Ablesetermin vom Ableser sofort bemerkt.

Zerstörte Plombe:

 

 

Ausmaße

 

Die Manipulation an Erfassungsgeräten erfüllt den Tatbestand des Betrugs.
(LG Stuttgart Az. 35 Rs 540/86, Urteil vom 04.09.1986) Sogar dann, wenn die versuchte Manipulation beim Ablesen des Gerätes entdeckt wird und es dann nicht zur Vollendung der Tat kommt. Dieser Tatbestand berechtigt in der Regel zur sofortigen Auflösung des Mietvertrags, da er als schwere Störung des Vertragsverhältnisses zu sehen ist.